Geschenkidee Guru

Moderatorin Barbara Karlich im Interview: “Mein erstes Geschenk war ein Ärztekoffer”

| 0 comments

“Die Barbara Karlich Show”, Die Show greift Themen auf, die Österreicherinnen und Österreicher interessieren – ob brandneu und aktuell oder immer spruchreif. Im Vordergrund steht die menschliche Aufarbeitung von Fragen, die sich jeder einzelne oft stellt – mit journalistischer Professionalität, Emotion und viel Humor. Jede Ausgabe der Talk-Show behandelt ein Thema, zu dem Gäste aus allen Bereichen ins Studio geladen werden und ihre Meinung vertreten. Talkshow, Montag bis Freitag um 16.00 Uhr in ORF2.Im Bild: Barbara Karlich. SENDUNG: ORF2 – Foto: ORF/Milenko Badzic.

Sie ist Österreichs Nr. 1 Talkmasterin und doppelte Romy-Preisträgerin. Mit ihrer Sendung “Barbara Karlich Show” sowie ihren Schauspielrollen in Film und Fernsehen ist sie über die Grenzen hinaus bekannt. Die Barbara Karlich Show ist die einzig verbliebene Talkshow im deutschsprachigen Fernsehen und hält damit den Rekord der am längsten gesendeten Talkshows in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Mit Souveränität und Einfühlungsvermögen bespricht Barbara Karlich mit ihren Gästen Themen aus dem täglichen Leben. Aktuell spielt sie zudem in der kultverdächtigen Serie “Die Vorstadtweiber” und dem Tatort. Wir haben sie nun zum Thema Geschenke befragt.

Welches war das erste Geschenk an das Sie sich erinnern können?

Ein Ärztekoffer zum Spielen, der verpackt unterm Christbaum lag. Ich muss in etwa sechs Jahre alt gewesen sein. Ich wollte dann in den Weihnachtsferien unverzüglich einer Schulfreundin den Zahn ziehen. Ich glaube, sie fürchtet sich bis heute vor mir.

Welches war das beste Geschenk, das Sie je erhalten haben?

Meine Tochter! Es gibt kein besseres, schöneres, teureres und innigeres Geschenk!

Was war das letzte Geschenk, das Sie bekommen haben?

Eine Zeichnung meiner Tochter, die mich herzlich zum Lachen brachte. Darauf sieht man ihr großes Idol Kaiserin Elisabeth von Österreich auf dem Kopf von Gloria`s Hund Meixi tanzend. Das allein ist schon sehr komisch, aber wirklich gelacht habe ich über die Rechtschreibung im “Lauftext”: “Keiserin Elisabet” und “Mekzi”.

Was war das letzte Geschenk, das Sie selbst geschenkt haben?

Ich habe meinem Vater, der in Wien aufgewachsen ist, eine Armbanduhr Normalzeit des in New York lebenden österreichischen Designers Fred Brodmann geschenkt, die an die berühmte Würfeluhr erinnert.

Vielen Dank für das Interview!

Leave a Reply

Required fields are marked *.